TU Berlin

Fakultät II - Mathematik und NaturwissenschaftenAlexander von Humboldt-Forschungspreis für Prof. Dr. Masaaki Fujii (Tokyo Institute of Technology)

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Alexander von Humboldt-Forschungspreis für Prof. Dr. Masaaki Fujii (Tokyo Institute of Technology)

Prof. Dr. Masaaki Fujii bei der feierlichen Preisverleihung am 27. Juni 2019 mit dem Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Prof. Dr. Hans-Christian Pape
Lupe

Prof. Dr. Masaaki Fujji vom Tokyo Institute of Technology in Japan wurde einer der renommierten Alexander von Humboldt-Forschungspreise verliehen. Mit diesem Preis zeichnet die Alexander von Humboldt-Stiftung herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, die sich auf dem Höhepunkt ihrer akademischen Laufbahn befinden und wissenschaftliche Spitzenleistungen in ihrem Fachgebiet erzielt haben. Nominiert wurde er von Professor Dr. Otto Dopfer vom Institut für Optik und Atomare Physik, an dessen Fachgebiet Professor Fujii seine Forschungen auf dem Gebiet der Laserspektroskopie weiter verfolgen wird. Prof. Fujii ist bekannt für seine bahnbrechenden Studien zur Reaktionsdynamik, die auf der Anwendung der Schwingungsspektroskopie auf solvatisierte Cluster basieren. Er entwickelte laserspektroskopische Techniken, um die Solvatationsdynamik in isolierten Molekülclustern in Echtzeit zu untersuchen. Er verfolgt damit das Ziel, Lösungsmitteleffekte in chemischen Reaktionsmechanismen auf molekularer Ebene zu verstehen. Während seines Aufenthaltes an der TU Berlin möchte er seine bisherigen Studien zur Solvationsdynamik auf molekularer Ebene weiterverfolgen und sich insbesondere den Mechanismen der molekularen Effekte in biologischen Systemen widmen. Unter anderem konzentriert er sich auf die Dynamik von Wassermolekülen, die sich als „biologisches Wasser“ an der Grenzfläche zu Peptiden, Proteinen und anderen Biomolekülen befinden. Diese Studien verbessern direkt das Verständnis der wichtigen Rolle von Wasser für die Struktur und Funktion von biologischen Makromolekülen. Als weitere Forschungslinie untersucht er im Detail die Wechselwirkung von Neutrotransmittern (wie Dopamin oder Serotonin) mit entsprechenden Rezeptorproteinen, um die neuronale Funktionsweise dieser wichtigen Botenstoffe im menschlichen Gehirn aufzuklären.

Wir gratulieren dem Preisträger sehr herzlich und wünschen einen erfolgreichen und fruchtbaren Aufenthalt an der TU Berlin!

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe