direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zwei neue Einstein Visiting Fellows an der Fakultät

Lupe

Die Einstein-Stiftung Berlin unterstützt mit ihrem Förderprogramm Einstein Visiting Fellows die Arbeit und die Kooperation international renommierter Forscher*innen. Im Rahmen ihrer Forschungsvorhaben bauen die Fellows eigenständige Arbeitsgruppen auf und widmen sich innerhalb mehrwöchiger Forschungsaufenthalte an den beiden Exzellenzclustern der Fakultät innovativen Forschungsfragen.

Anne-Frances Miller, University of Kentucky (USA)
Die Technische Universität Berlin profitiert zukünftig von der Expertise der herausragenden Chemikerin Anne-Frances Miller. Neben der Verwendung von Techniken, etwa der Kernspinresonanzspektroskopie, führt Miller neuartige computertechnische Ansätze ein, mit deren Hilfe sie enzymatische Strukturen und Funktionen offenlegt. Mit Blick auf die globale Ressourcenknappheit und steigende Bedarfe hinsichtlich nachhaltiger Strategien zur Energie- und Wasserversorgung, zielt Millers Forschung darauf ab, enzymatische Mechanismen zu verstehen, um sie langfristig in die industrielle Energieversorgung zu implementieren. Als Einstein Visiting Fellow wird die Wissenschaftlerin zukünftig in die Aktivitäten des Einstein-Zentrums Katalyse involviert, das mit dem Exzellenzcluster „Unifying Systems in Catalysis“ (UniSysCat) an der Technischen Universität Berlin und dem Sonderforschungsbereich „Protonation Dynamics in Protein Function“ an der Freien Universität Berlin kooperiert.

Robert Weismantel, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (Schweiz)
Diskrete Mathematik und mathematische Optimierung sind die Forschungsschwerpunkte von Robert Weismantel, Professor für Mathematik an der ETH Zürich und Leiter des Institute for Operations Research. Weismantels Forschung hat internationale Anerkennung gefunden und Theorien sowie neuartige Algorithmen hervorgebracht. Mit seiner Expertise wird Weismantel zukünftig die Projekte der Berliner Mathematik bereichern und hierbei am Exzellenzcluster „MATH+“ der drei großen Berliner Universitäten forschen, das theoretische und angewandte Mathematik vereint. Ziel der Forschungskooperation ist es, eine Theorie für bislang unerforschte gemischt-ganzzahlige Optimierungsprobleme in hohen Dimensionen zu entwickeln.

Weitere Informationen sind auf den folgenden Websiten verfügbar:

https://www.tu-berlin.de/?207499

https://www.einsteinfoundation.de/medien/pressemitteilungen/2019/15082019-0919/

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Fakultäts-Service-Center

Quicklinks

Adresse

Technische Universität Berlin
Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften
Sekr. BEL 1
Marchstr. 6
10587 Berlin