direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Streik der studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen

Informieren Sie sich über die Streiktage, Beschwerdemöglichkeiten und Weiteres z.B. bei der studentischen Vollversammlung am Dienstag, den 23.01.2018 um 12 Uhr im H 1058, auf http://www.personalabteilung.tu-berlin.de/menue/rundschreiben/aktuelle_mitteilung/, asta.tu-berlin.de/tvstud und tvstud.berlin.

 

 

Schüler-Infotag am 29.05.2018 in der Physik

Im Bereich der Experimentalphysik werden am 29.05.2018 Führungen vom Institut für Optik und Atomare Physik angeboten. Interessierte Schüler und Schülerinnen werden um 15:15 Uhr am Infostand der Studienfachberatung Physik im Foyer des Hauptgebäudes abgeholt. Folgende Führungen stehen zur Auswahl:

 

Spektroskopie mit Synchrotronstrahlung / Cluster und Nanokristalle

In der AG Spektroskopie mit Synchrotronstrahlung / Cluster und Nanokristalle (AG Möller) werden winzige Teilchen mit kurzwelligem Licht (UV-Laser oder Synchrotronstrahlung) untersucht.

Der Fokus liegt auf Edelgase und diamantartige Systeme im Größenbereich von wenigen Nanometern. Durch die Wechselwirkung mit UV-Licht bzw. intensive Röntgenpulse kann man Informationen über die Struktur und ultraschnelle Entwicklung einzelner Nanoteilchen gewinnen. Während der Führung könnt Ihr zwei Forschungslabore besichtigen und mehr über die Welt der Nanoteilchen erfahren.

Kapazität: 5-10 Personen

 

Projektlabor Physik

Im Projektlabor Physik könnt Ihr ein physikalisches Anfängerpraktikum kennen lernen, wo experimentierfreudige Studierende eigenständig Versuche aufbauen und durchführen. Dabei könnt ihr Studentengruppen „live“ beim Experimentieren zuschauen und einen Einblick in deren Praktikumsalltag gewinnen. Auf Euch warten einige beeindruckende Versuche zum Thema Laser und Optik.

Kapazität: 5-10 Personen

 

Elektronenmikroskopie und –holographie

Lichtmikroskope hat jeder schon mal in der Schule gesehen und auch garantiert kleine Objekte ganz groß angesehen. Genau das machen wir auch in der AG Elektronen- mikroskopie und –holographie (AG Lehmann). Hier benutzen wir jedoch kein Licht zur Abbildung von Objekten sondern Elektronen. Damit gehen wir den kleinsten Nanostrukturen, die aus ein paar wenigen Atomen bestehen können, auf den Grund.

Elektronenmikroskope sind ein wichtiger Bestandteil bei der Forschung an modernsten Halbleiterbauelementen wie LEDs, Laserdioden oder Transistoren, die es zu Milliarden in Computern und Smartphones gibt. Auch in vielen anderen Bereichen, wie der Chemie und Biologie, werden Elektronenmikroskope eingesetzt.

Ein kurzer Einblick in den Laboralltag kann bei der Laborführung gewonnen werden. Wir führen in die Arbeitsweise und das Arbeitsfeld unserer unterschiedlichen Elektronenmikroskope ein. Hinzu zeigen wir noch, wie überhaupt so eine Probe für das Transmissionselektronenmikroskop entsteht, denn: Damit wir durch unsere Probe schauen können, darf sie maximal ein Tausendstel von einem menschlichen Haar dick sein.

Um die Führung abzurunden, führen wir noch durch das einzigartige Gebäude mit seinem großen Technikbereich.  Kleinste Umwelteinflüsse, wie die Schwingungen von der U-Bahn, würden bei einer so hohen Vergrößerung die Mikroskope stören. Daher wurde das Gebäude so gebaut, dass diese Einflüsse das Mikroskop kaum stören können.

Kapazität 5-10 Personen

 

Lasermolekülspektroskopie und Umweltphysik

Jedes Molekül besteht aus mehreren Atomen. Die genaue Anordnung dieser Atome ist ausschlaggebend für die Eigenschaften des Moleküls. Zum Beispiel bestehen Alkohol und Dimethylether aus den gleichen Atomen. Trinken kann man aber nur eins davon (ab 18, in Maßen!).

Dazu kommt, dass die Struktur der Moleküle auch davon abhängt, wie die Umgebung des Moleküls aussieht. Zum Beispiel kann ein in Wasser gelöstes Molekül eine andere Struktur haben, als das gleiche Molekül, das in einem Protein eingebettet ist.

In der AG Lasermolekülspektroskopie und Umweltphysik (AG Dopfer) untersuchen wir die Kräfte die zwischen Molekülen wirken und wie die Struktur der Moleküle von diesen Kräften beeinflusst wird. Dazu schiessen wir mit YAG, OPO und Dye Lasern zuerst auf einzelne Moleküle in einer Hochvakuumkammer, um deren Struktur genau zu bestimmen. Danach untersuchen wir, was mit der Struktur passiert, wenn wir andere Moleküle in die Nähe unseres ersten Moleküls bringen.

Unsere Ergebnisse helfen Astronomen, Biologen, Pharmazeuten und Chemikern bei ihren Forschungen.

Kapazität: 5-10 Personen

 

BLiX (berlin laboratory for innovative X-ray technologies)

Mit Röntgenstrahlung kann man zerstörungsfrei in Material 'hineingucken'. Diese Eigenschaft eröffnet unzählige bildgebende und analytische Experimente an unterschiedlichsten Probensystemen. Das BLiX (berlin laboratory for innovative X-ray technologies) (AG Kanngießer) beschäftigt sich mit der Entwicklung solcher Analysemethoden, sowohl in der experimentellen Umsetzung als auch in der Auswertung. Dabei werden unterschiedlichste interdisziplinäre Fragestellungen bearbeitet - von dem Schwermetalltransport in Sonnenblumen, über der Untersuchung von historischen Wandmalereien im Weltkulturerbe Petra in Jordanien, über der Mikroskopie von Bakterien bis hin zu der Charakterisierung von Dünnschichtsolarzellen.

Kapazität: 5-10 Personen

 

Weitere Informationen zu den Schüler-Infotagen 2018 der TU Berlin auf http://www.studienberatung.tu-berlin.de/menu/orientieren/tu_infotage/.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe